Schlagwort: Mürbeteig

tortütata // Streuselmäusel

Ja das Rezept ist nicht gerade neu auf diesem Blog, denn der Mürbeteig kommt oft zum Einsatz, gerne auch gepaart mit Obst und Streuseln. Aber es ist nun auch einfach eine leckere Kombination, die ich gerne esse und deswegen auch gerne backe. Zur großen Abwechslung habe ich diesmal kleine Torteletts gebacken, die man einzeln servieren oder teilen oder im Ganzen verschenken kann. Superstar auch beim Picknick im (jetzt endlich) sommerlichen Park. Und mit Apfel und Zimt haben wir das bisher auch noch gar nicht probiert!

Torteletts mit Apfel 2

Torteletts mit Apfel

Für den Boden:
290 g Mehl
25 g Zucker
1 kaltes Ei (Größe M)
125 g kalte Butter
Prise Salz
3 EL kaltes Wasser

Für den Belag:
2 Äpfel
120 g Mehl
80 g Zucker
80 g kalte Butter
etwas Zimt

Torteletts mit Apfel 6

Ihr startet mit dem Boden. Alle Zutaten werden wie bei einem herkömmlichen Rührteig vermengt und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilt. Also der fertige Teig, mein ich. Das Blech kommt bei 160° für etwa 30 bis 35 Minuten in den Ofen bis er goldbraun wird.

Torteletts mit Apfel 5

Es ist das alte Spiel: Das Mehl häuft ihr auf eure Arbeitsplatte und macht in die Mitte des Mehlbergs eine Kuhle wie bei einem Vulkan. Dort gebt ihr Zucker, Ei, Salz und Wasser hinein und verrührt die Zutaten in der Kuhle mit einer Gabel so gut es geht. Dann erst gebt ihr die kalte Butter in kleinen Flöckchen auf den Mehlrand und verknetet (alle!) Zutaten mit den Fingern zu einem Teig. Am besten kommt der Teig jetzt noch mal in den Kühlschrank, damit die Butter wieder kalt und der Teig somit fest wird. Ich habe geschummelt und ihn gleich in sechs Tortelett Förmchen verteilt. Geht auch.

Torteletts mit Apfel 3

Ich empfehle, den Teig zuerst 5 Minuten bei 170°C blind zu backen und dann erst mit dünnen Apfelscheiben zu belegen.

Torteletts mit Apfel 4 Torteletts mit Apfel 1

Während der 5 Minuten könnt ihr entweder fix die zwei Äpfel schnippeln oder, falls ihr das schon vorher erledigt habt, die Streusel kneten. Dafür vermengt ihr die vier Zutaten mit den Händen und bröselt dann die dicken Streusel auf die Apfelschicht. Abschließend backt alles für ca. 30 Minuten im Ofen.

Torteletts mit Apfel 7

tortütata // oooooh lá lá

Man soll die Feste feiern wie sie fallen… heute auf französisch!

IMG_7612_klein

Tarte au chocolat

Für den Mürbeteig:
250 g Mehl
25 g Zucker
1 kaltes Ei (Größe M)
125 g kalte Butter
Prise Salz
3 EL kaltes Wasser

Für die Füllung:
400 g Zartbitterschokolade
400 g Sahne
100 g Butter
100 ml Milch
3 EL Zucker
evtl. etwas Kakaopulver

IMG_7633_kleinDen Mürbeteig bereitet ihr nach dem tortütata Grundrezept vor. Den drückt ihr dann mit einem mind. 2 cm hohen Rand in eine große Springform. Mit der Gabel Löcher rein piksen und dann ab in den Ofen damit für ca. 15 Minuten bei 170°C. Der Mürbeteig wird hier also blind gebacken wie ich es im Grundrezept beschrieben habe. Der Mürbeteig soll nur ganz leicht bräunlich werden (wie bei Weihnachtsplätzchen). Dann darf der fertige Boden abkühlen. Ihr könnt den Boden auch schon am Tag vorher vorbereiten, aber nötig ist das eigentlich nicht, denn ich habe die Füllung auch drauf gegeben als er noch warm war. Hat trotzdem gut funktioniert.

IMG_7605_kleinFür die Füllung erhitzt ihr in einem Topf die Sahne mit dem Zucker und lasst sie einmal kurz aufkochen. Dann nehmt ihr den Topf von der Kochstelle und gebt die Schokolade in Stücken dazu. Unter Rühren schmilzt die Schokolade und vermischt sich mit der heißen Sahne. Dann gebt ihr die Butter dazu und lasst sie ebenfalls schmelzen. Wenn die Füllung etwas weniger heiß geworden ist, gebt ihr noch die Milch dazu.

Die Füllung verteilt ihr dann auf dem Teigboden bis zur Oberkante des Teiges. Nun muss die Tarte mind. 3 Stunden in den Kühlschrank bis sich die Füllung gefestigt hat. Die Füllung wird dabei zu einer festen cremigen Masse.

tortütata // Verzwiebelte Angelegenheit

Was hat sieben Häute und beißt alle Leute? Ganz bestimmt nicht dieser köstliche Zwiebelkuchen, denn in den beißen wir genüsslich rein!

IMG_6184_klein

Zwiebelkuchen

Für den Boden:
150 g Mehl
100 g weiche Butter
1 Eigelb
1 TL Salz

Für den Belag:
2 große Gemüsezwiebeln
100 g Schlagsahne
150 g Creme fraîche
2 Eier
150 g geriebener Gouda
Pfeffer
Salz
Muskat
etwas Öl zum Anbraten
evtl. etwas Serrano Schinken

IMG_6158_klein

Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig solltet ihr jetzt in den Kühlschrank stellen.

Die Zwiebeln schälen, kalt waschen und in Scheiben schneiden (oder würfeln, wenn ihr nicht mit Besteck essen möchtet). Das Öl in eine Pfanne geben und die Zwiebeln darin glasig dünsten.

Währenddessen verrührt ihr die Creme fraîche, Sahne und Eier und schmeckt mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab. Die Zwiebeln und den Käse könnt ihr jetzt untermengen.

Jetzt nehmt ihr den Teig aus dem Kühlschrank, der nun etwas fester sein sollte. Eine mittelgroße Springform mit dem Teig auskleiden. Macht die Ränder ruhig etwas höher, da es keine flache Quiche wird sondern ein etwa 5 cm hoher Kuchen. Die Form mit dem Teig kommt nun für 5-10 Minuten in den Ofen bei 220 °C (Ober-/Unterhitze), damit er etwas anhärtet und die Flüssigkeit später den Boden nicht durchtränkt.

Dann nehmt ihr die Form aus dem Ofen und gebt vorsichtig die Eier-Sahne-Masse darauf. Im Ofen noch mal ca. 30 Minuten backen. Gegebenenfalls mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen oben nicht verbrennt. Der Kuchen muss so lange im Ofen bleiben bis die Masse stockt und fest wird (Messertest hilft!). Wer möchte, kann nach der Hälfte der Zeit den Kuchen mit etwas Serrano Schinken belegen. Der kann natürlich auch schon vor dem Backen gewürfelt zu der Masse gegeben werden, wenn ihr auf mehr Schinken steht.

IMG_6172_klein

tortütata // Lust auf was Frisches

Heute Morgen bin ich aufgewacht, die Sonne schien durch mein Fenster, es war Samstag, ein ganzer Tag voller Nichtstun stand mir bevor… und plötzlich: Lust auf was Erfrischendes! Das bringt der Sommer wohl so mit sich, dass er mir ständig Lust auf Obst macht, meistens Beeren, deswegen haben 90% meiner Rezepte irgendwas mit Beeren zu tun. Ja und so trieb es mich sofort zum Supermarkt, wo ich schnell noch rosigrote frische Erdbeeren ergattern konnte. Und damit die frischen Erdbeeren nicht im trockenen Rührteig unter gehen, habe ich sie auf einer frischen Creme gebettet. Und alles zusammen super fresh!

Obsttorte_klein

Obsttorte

Für den Teig:
150 g Mehl
150 g gemahlene Haselnüsse
25 g Zucker
1 kaltes Ei (Größe M)
125 g kalte Butter
Prise Salz
3 EL kaltes Wasser

Für die Creme:
200 g Philadelphia
250 g Quark
Zucker und Zitronensaft nach Geschmack

Für den Belag:
Obst, z.B. 300 g frische Himbeeren
250 ml Wasser
1 Päckchen Tortenguss

Den Boden für die Obsttorte habe ich nach meinem Grundrezept für Mürbeteig gemacht. Bei dieser Variante habe ich noch zusätzlich gemahlene Haselnüsse untergemischt, um das Rezept mal ein wenig aufzupeppen, wo ich es doch mittlerweile für jeden zweiten Kuchen verwende (… ähäm…). Mein Tipp wenn es mal ganz besonders fix gehen muss: Ihr könnt statt eines selbstgemachten Bodens natürlich auch einen fertigen im Supermarkt oder auch bei so manchem Bäcker kaufen. Schmeckt natürlich nicht ganz so prima, ist dafür aber auch im Handumdrehen erledigt, wenn man die Sonntagsgäste irgendwie total vergessen hat.

Falls ihr den Teig selbst gemacht hat, muss der komplett abgekühlt sein, bevor ihr ihn belegt. Für den Creme verrührt ihr den Quark mit dem Philadelphia Streichkäse und schmeckt ihn mit Zitronensaft und Zucker ab. Ich habe den Saft von einer Zitrone und ca. 6 TL Zucker untergemischt, aber das könnt ihr selbst entscheiden, wie süß es sein soll. Die Creme schmiert ihr auf den Tortenboden.

Die Himbeeren habe ich nur gewaschen und auf der Creme verteilt. Wenn ihr größeres Obst verarbeitet, solltet ihr es unter Umständen erst mal klein schneiden. Als letztes kommt dann der warme Tortenguss drauf, den ihr nach der Anleitung auf der Packung mit Wasser auf dem Herd anrührt.

Das gute Stück muss nun auf jeden Fall noch mal so lange in den Kühlschrank bis der Tortenguss fest geworden ist. Flüssiger Tortenguss funktioniert leider nicht auf der Kuchengabel.

tortütata // Der Zimt kommt angerollt

IMG_6027_klein

Cinnamon Bun Pecan Pie

Für den Teig:
Richtet ihr euch nach meinem Grundrezept für Mürbeteig. Alternativ könnt ihr auch fertigen Teig aus dem Kühlregal verwenden.

Für die Füllung:
½ Tasse brauner Zucker
3 große Eier
3 EL geschmolzene Butter
4 TL Zimt
¾ Tasse Ahornsirup
1 TL Vanillezucker
½ TL Salz
125 g Pecan Nüsse

Für die Dekoration:
etwas Milch oder Wasser
Puderzucker

Den Mürbeteig bereitet ihr nach meinem Grundrezept vor. Nachdem er etwas gekühlt wurde, rollt ihr den Teig auf einer Frischhaltefolie aus sodass er ungefähr ½ cm dick ist. Das geht auch gut mit den Händen, wenn man es nicht so genau nimmt. Den Teig bestreut ihr dann mit Zimt, sodass er gut bedeckt ist. Das kann evtl. auch etwas mehr sein als angegeben. Bitte hier keine Zucker-Zimt-Mischung verwenden, denn der Zucker würde an der Stelle den Teig kaputt machen. Den Teig rollt ihr dann auf, sodass sich eine dicke Spirale ergibt. Davon schneidet ihr nun etwa 1 cm dicke Scheiben ab. Wenn ihr Schwierigkeiten beim Schneiden habt, könnt ihr die Rolle auch noch mal kurz ins Gefrierfach legen, damit der Teig etwas härter wird und sich sauberer schneiden lässt.

Für die Füllung vermischt ihr in einer Schüssel den Ahornsirup mit dem Zucker solange bis keine Zuckerklümpchen mehr da sind. Dazu kommen nun 3 EL geschmolzene Butter und dann nach und nach auch die Eier. Zwischendurch wird immer fleißig gerührt. Zuletzt kommen Vanillezucker, Salz und 2 TL Zimt dazu. Am Ende habt ihr eine schöne zähe klebrige Masse.

Jetzt sollte man die Ofen auf ca. 160°C anheizen. Währen der Ofen auf seine Temperatur heizt, kann man die Gelegenheit nutzen, um die Nüsse zu Rösten. Dafür einfach die Nüsse auf ein Backblech legen und auf oberster Schiene ein paar Minuten im Ofen lassen. Nicht zu lange, sonst verbrennen sie.

Nun legt ihr die zuvor abgeschnittenen Teigspiralen in eine Pie-Form. Fangt am besten in der Mitte an und arbeitet euch nach außen vor. Zwischendurch könnt ihr die Spiralen ruhig immer mal wieder platt und zusammen drücken, denn dadurch werden sie breiten (das sieht man hier ganz gut im Bild, was ich meine). Es sollten am Ende keine Lücken mehr im Teig sein und der Boden sollte an allen Stelle etwa gleich dick sein.

IMG_2723_klein IMG_2724_klein IMG_2726_klein

Wenn ihr damit fertig seid, darf der Teig schon mal alleine für 5 Minuten in den Ofen, damit er etwas anhärtet und nachher nicht die ganze Füllung aufsaugt. Holt die Form wieder aus dem Ofen und legt als erstes die Nüsse auf den Teig. Dann wird die Füllung ganz vorsichtig darüber gegossen.

Der Pie kommt nun für 30 Minuten bei 100°C in den Ofen. Bitte deckt den Pie-Rand mit Alufolie ab. Der Rand hat die Eigenheit, dass er schneller bäckt als die Füllung. Damit alles Zeit hat gut durchzubacken ohne dass der Rand verbrennt, braucht ihr die Alufolie. Wenn der Pie fertig ist, sollte die Oberfläche komplett fest sein und kleine Risse haben. Wenn ihr die Backform anschubst, darf die Füllung nicht mehr „wackeln“. Wenn ihr den richtigen Punkt erreicht habt, lasst ihr den Pie auf einem Kuchenrost abkühlen.

Wenn der Pie komplett abgekühlt ist, kommt zum Schluss noch die Deko drauf. Dafür rührt ihr Puderzucker mit etwas Milch oder Wasser an. Die Konsistenz sollte eher fest sein, damit der Puderzucker auf dem Pie nicht verläuft und euer Muster erhalten bleibt.