Schlagwort: Zimt

tortütata // Streuselmäusel

Ja das Rezept ist nicht gerade neu auf diesem Blog, denn der Mürbeteig kommt oft zum Einsatz, gerne auch gepaart mit Obst und Streuseln. Aber es ist nun auch einfach eine leckere Kombination, die ich gerne esse und deswegen auch gerne backe. Zur großen Abwechslung habe ich diesmal kleine Torteletts gebacken, die man einzeln servieren oder teilen oder im Ganzen verschenken kann. Superstar auch beim Picknick im (jetzt endlich) sommerlichen Park. Und mit Apfel und Zimt haben wir das bisher auch noch gar nicht probiert!

Torteletts mit Apfel 2

Torteletts mit Apfel

Für den Boden:
290 g Mehl
25 g Zucker
1 kaltes Ei (Größe M)
125 g kalte Butter
Prise Salz
3 EL kaltes Wasser

Für den Belag:
2 Äpfel
120 g Mehl
80 g Zucker
80 g kalte Butter
etwas Zimt

Torteletts mit Apfel 6

Ihr startet mit dem Boden. Alle Zutaten werden wie bei einem herkömmlichen Rührteig vermengt und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilt. Also der fertige Teig, mein ich. Das Blech kommt bei 160° für etwa 30 bis 35 Minuten in den Ofen bis er goldbraun wird.

Torteletts mit Apfel 5

Es ist das alte Spiel: Das Mehl häuft ihr auf eure Arbeitsplatte und macht in die Mitte des Mehlbergs eine Kuhle wie bei einem Vulkan. Dort gebt ihr Zucker, Ei, Salz und Wasser hinein und verrührt die Zutaten in der Kuhle mit einer Gabel so gut es geht. Dann erst gebt ihr die kalte Butter in kleinen Flöckchen auf den Mehlrand und verknetet (alle!) Zutaten mit den Fingern zu einem Teig. Am besten kommt der Teig jetzt noch mal in den Kühlschrank, damit die Butter wieder kalt und der Teig somit fest wird. Ich habe geschummelt und ihn gleich in sechs Tortelett Förmchen verteilt. Geht auch.

Torteletts mit Apfel 3

Ich empfehle, den Teig zuerst 5 Minuten bei 170°C blind zu backen und dann erst mit dünnen Apfelscheiben zu belegen.

Torteletts mit Apfel 4 Torteletts mit Apfel 1

Während der 5 Minuten könnt ihr entweder fix die zwei Äpfel schnippeln oder, falls ihr das schon vorher erledigt habt, die Streusel kneten. Dafür vermengt ihr die vier Zutaten mit den Händen und bröselt dann die dicken Streusel auf die Apfelschicht. Abschließend backt alles für ca. 30 Minuten im Ofen.

Torteletts mit Apfel 7

tortütata // English now!

There has been some disappointment among my English speaking friends about my blog not being in English. It has actually been on my to do list from the beginning to create an English version of tortütata but… of course… I am lazy. So I apologise and promise to do better. In the meantime, should you like any of the pictures on the blog and would like to have the recipe in English, just send me a message and I will translate it for you!

Sweet tooth anyone? Then try these amazing Cookies! The recipe is not only in English but also in cup measurements! Accept my apologies…

Cinnamon Chocolate Chip Pecan Cookies 3

Cinnamon Chocolate Chip Pecan Cookies

Ingredients:
2 sticks (about 250 g) unsalted butter
1 cup light brown sugar
1/3 cup granulated sugar
2 eggs
2 1/2 cups all-purpose flour
2 teaspoons vanilla sugar
1 teaspoon baking soda
3/4 teaspoon salt
1 3/4 cups cinnamon chocolate chips (Hershey’s?!)
1 cup pecan nuts

Cinnamon Chocolate Chip Pecan Cookies 1

Cream together the butter and sugars in a mixing bowl. Then add the eggs one at a time, and then the vanilla until combined. Add the flour, baking soda and salt slowly and mix all the ingredients well. Stir in the chocolate chips and the crushed nuts.

Cinnamon Chocolate Chip Pecan Cookies 2

Then take two tablespoons and form heaps of dough on a baking sheat. Please leave room for the dough to spread when it gets warm. There should be no more than 9 heaps of dough on one sheet. Bake them in a preheated oven at 170°C until the edges just start to brown. The middle should still look pale. That takes around 10 minutes, depending on your oven. Transfer the cookies to a wire rack to cool.

Cinnamon Chocolate Chip Pecan Cookies 5

Cinnamon Chocolate Chip Pecan Cookies 4

tortütata // Merry Christmas

Schoko Kirsch Kuchen 8

Ihr lieben tortütata Freunde, ich wünsche euch ein wunderbares Weihnachtsfest im Kreise eurer Familien, Freunde und Familienfreunde! Es war ein sehr ereignisreiches Jahr (und vor allem das erste tortütata-Jahr!) und jetzt kommt die Zeit, in der man alles in Ruhe noch einmal Revue passieren lassen kann. Nehmt euch die Zeit, tatsächlich zur Ruhe zu kommen und versinkt nicht in dem „Stress“ aus Geschenkekaufen, Weihnachtsfeiern und Familienbesuchen. All das soll (und kann!) Spaß machen, vergesst das nicht. Und dann kommen auch automatisch die Gedanken an 2015 – was verspreche ich mir von der Zukunft, was nehme ich mir vor? Aufregende Reisen, neue Projekte, große Umstellungen – oder weiterhin wohl fühlen, mit dem was man hat? Fangt im Kleinen an, Schritt für Schritt, dann passiert alles ganz von selbst.

Habt eine tolle Weihnachtszeit, schöne Erinnerung an das vergangene Jahr und große Erwartungen an das kommende!

Schoko Kirsch Kuchen

Schoko Kirsch Kuchen 6

Zutaten:
125 g Butter
125 g Zucker
120 g Mehl
100 g Kakaopulver
2 Eier
6 EL Milch
1 Päckchen Backpulver
1 kleines Glas Kirschen (abgetropft)
8x 45 g Kitkat Schokoriegel
50 g dunkle Schokolade

Schoko Kirsch Kuchen 10

Für den Teig verrührt ihr in einer Schüssel Zucker, Butter und Eier. Danach kommen Mehl, Backpulver und Kakaopulver. Damit der Teig nicht zu steif wird, gebt ihr nach und nach die Milch dazu. Der Teig soll schön cremig werden, dazu müsst ihr die Milch vorsichtig dosieren. Den Teig füllt ihr in eine 18 cm Springform und gebt als letztes vorsichtig die abgetropften Kirschen hinzu, damit sie im Teig versinken. Der Teig kommt dann für 60 Minuten bei 160°C in den Ofen. Bitte macht immer die Stäbchenprobe, denn jeder Ofen ist anders und die Backzeit und -temperatur können bei eurem Ofen anders ausfallen.

Schoko Kirsch Kuchen 5

Den Kuchen lasst ihr dann auf einem Ofenrost auskühlen. Wenn er komplett ausgekühlt ist, bringt ihr die dunkle Schokolade in einer Tasse zum Schmelzen. In der Mikrowelle geht das ganz fix bei niedriger Wattzahl, da braucht sie nur eine halbe Minute. Die Schokolade sollte auch eher zähflüssig sein, also nicht super heiß und flüssig. Davon träufelt ihr dann ein wenig auf die Oberfläche des Kuchens. Etwa die Hälfte verwendet ihr dann, um an der Außenseite des Kuchens die Kitkat Riegel zu befestigen. Ein kleiner Tropfen reicht, dann halten sie schon. Zur Sicherheit könnt ihr noch eine Schleife um den Kuchen binden, dann fallen sie garantiert nicht runter.

Christmas Cake Pops

Schoko Kirsch Kuchen 3

Zutaten (für etwa 30 Stück):
Kuchenbrösel
60 g Butter
200 g Puderzucker
1 EL Milch
1EL Zimt
150 g dunkle Schokolade
etwas Mandelkrokant

Schoko Kirsch Kuchen 2

Die Cake Pops sind ein prima Resteverwerter. Wenn ihr zum Beispiel mal euren Rührkuchen nicht aufgegessen habt, dann friert ihn einfach ein. Den Teig könnt ihr dann später mal zu Cake Pops verarbeiten. Wenn ihr keinen übrig habt, dann backt ihr euch für die Cake Pops einfach einen kleinen Kuchen nach eurem Geschmack. Ich habe hier zum Beispiel einen Rührteig mit gemahlenen Mandeln verwendet, den ich von einer Torte übrig hatte.

Den Teig zerbröselt ihr dann mit den Fingern in einer Schüssel bis wirklich nur noch kleine Brösel übrig sind.

In einer zweiten Schüssel vermengt ihr die Butter mit dem gesiebten Puderzucker, Zimt und einem Esslöffel Milch. Nun gebt ihr die Kuchenbrösel dazu und vermischt beides zu einer matschigen Masse. Das geht am besten mit den Händen. Aus der Masse formt ihr dann kleine Kugeln, die danach noch mal eine Stunde im Kühlschrank liegen müssen, damit sie fest werden.

Währenddessen bringt ihr die Schokolade zum Schmelzen. Am besten wieder in der Mikrowelle und nicht zu lange, damit die Schokolade zähflüssig bleibt. Sie soll ja später nicht am Stiel runter laufen. Eure Cake Pop Stiele tunkt ihr dann mit der Spitze in die Schokolade und schiebt sie jeweils bis zur Hälfte in eure Teigkugeln. Dann noch mal kurz in den Kühlschrank, damit die Schokolade fest wird. So rutschen die Kugeln nicht vom Stängel, wenn ihr sie aufstellt.

Schoko Kirsch Kuchen 4

Am besten stehen Cake Pops in einem Block aus Styropor. Falls ihr keinen habt, könnt ihr z.B. auch leere Eierkartons nehmen. Die Stängel mit euren Teigkugeln taucht ihr nun nach und nach vorsichtig in die Schokolade, damit sie komplett davon bedeckt sind und stellt sie dann auf dem Styroporblock auf. Noch etwas Krokant (und essbaren Glitzerstaub) drauf und dann warten bis die Schokolade fest wird.

Die Cake Pops sind mit einem Happs (allerallerhöchsten zwei) im Mund verschwunden und machen sich toll als Fingerfood auf eurer Party. Aber auch als kleiner süßer Nachtisch nach dem großen Festmahl sind sie einfach klasse. Merry Christmas!

Schoko Kirsch Kuchen 7

tortütata // Der Zimt kommt angerollt

IMG_6027_klein

Cinnamon Bun Pecan Pie

Für den Teig:
Richtet ihr euch nach meinem Grundrezept für Mürbeteig. Alternativ könnt ihr auch fertigen Teig aus dem Kühlregal verwenden.

Für die Füllung:
½ Tasse brauner Zucker
3 große Eier
3 EL geschmolzene Butter
4 TL Zimt
¾ Tasse Ahornsirup
1 TL Vanillezucker
½ TL Salz
125 g Pecan Nüsse

Für die Dekoration:
etwas Milch oder Wasser
Puderzucker

Den Mürbeteig bereitet ihr nach meinem Grundrezept vor. Nachdem er etwas gekühlt wurde, rollt ihr den Teig auf einer Frischhaltefolie aus sodass er ungefähr ½ cm dick ist. Das geht auch gut mit den Händen, wenn man es nicht so genau nimmt. Den Teig bestreut ihr dann mit Zimt, sodass er gut bedeckt ist. Das kann evtl. auch etwas mehr sein als angegeben. Bitte hier keine Zucker-Zimt-Mischung verwenden, denn der Zucker würde an der Stelle den Teig kaputt machen. Den Teig rollt ihr dann auf, sodass sich eine dicke Spirale ergibt. Davon schneidet ihr nun etwa 1 cm dicke Scheiben ab. Wenn ihr Schwierigkeiten beim Schneiden habt, könnt ihr die Rolle auch noch mal kurz ins Gefrierfach legen, damit der Teig etwas härter wird und sich sauberer schneiden lässt.

Für die Füllung vermischt ihr in einer Schüssel den Ahornsirup mit dem Zucker solange bis keine Zuckerklümpchen mehr da sind. Dazu kommen nun 3 EL geschmolzene Butter und dann nach und nach auch die Eier. Zwischendurch wird immer fleißig gerührt. Zuletzt kommen Vanillezucker, Salz und 2 TL Zimt dazu. Am Ende habt ihr eine schöne zähe klebrige Masse.

Jetzt sollte man die Ofen auf ca. 160°C anheizen. Währen der Ofen auf seine Temperatur heizt, kann man die Gelegenheit nutzen, um die Nüsse zu Rösten. Dafür einfach die Nüsse auf ein Backblech legen und auf oberster Schiene ein paar Minuten im Ofen lassen. Nicht zu lange, sonst verbrennen sie.

Nun legt ihr die zuvor abgeschnittenen Teigspiralen in eine Pie-Form. Fangt am besten in der Mitte an und arbeitet euch nach außen vor. Zwischendurch könnt ihr die Spiralen ruhig immer mal wieder platt und zusammen drücken, denn dadurch werden sie breiten (das sieht man hier ganz gut im Bild, was ich meine). Es sollten am Ende keine Lücken mehr im Teig sein und der Boden sollte an allen Stelle etwa gleich dick sein.

IMG_2723_klein IMG_2724_klein IMG_2726_klein

Wenn ihr damit fertig seid, darf der Teig schon mal alleine für 5 Minuten in den Ofen, damit er etwas anhärtet und nachher nicht die ganze Füllung aufsaugt. Holt die Form wieder aus dem Ofen und legt als erstes die Nüsse auf den Teig. Dann wird die Füllung ganz vorsichtig darüber gegossen.

Der Pie kommt nun für 30 Minuten bei 100°C in den Ofen. Bitte deckt den Pie-Rand mit Alufolie ab. Der Rand hat die Eigenheit, dass er schneller bäckt als die Füllung. Damit alles Zeit hat gut durchzubacken ohne dass der Rand verbrennt, braucht ihr die Alufolie. Wenn der Pie fertig ist, sollte die Oberfläche komplett fest sein und kleine Risse haben. Wenn ihr die Backform anschubst, darf die Füllung nicht mehr „wackeln“. Wenn ihr den richtigen Punkt erreicht habt, lasst ihr den Pie auf einem Kuchenrost abkühlen.

Wenn der Pie komplett abgekühlt ist, kommt zum Schluss noch die Deko drauf. Dafür rührt ihr Puderzucker mit etwas Milch oder Wasser an. Die Konsistenz sollte eher fest sein, damit der Puderzucker auf dem Pie nicht verläuft und euer Muster erhalten bleibt.

tortütata // Apfel Zimt Whoopie Pies

Vielleicht wird es ja doch noch mal kalt… Letztes Jahr um diese Zeit hat es noch geschneit, erinnert ihr euch? Eigentlich ist ja Zimt was für die kalte Jahreszeit, aber so einen kleinen Whoopie Pie aus Apfel und Zimt darf man bestimmt auch schon genießen, wenn die Bäume ihre ersten Blätter kriegen, oder?

IMG_3435_klein

Apfel Zimt Whoopie Pies

 

Für den Teig:
240 g Mehl
115 g Butter
200 g brauner Zucker
1 Ei
225 g Apfelmus
1 TL Zimt
1 TL Backpulver
½ TL Natron
etwas grüne Lebensmittelfarbe

Für die Füllung:
150 g Frischkäse
30 g Butter
450 g Puderzucker
2 TL Zimt

IMG_3445_klein

Für den Teig werden zuerst Butter und Zucker cremig gerührt. Dann kommt das Ei dazu. Nun lasst ihr nach und nach das Mehl, Zimt, Backpulver und Natron dazu rieseln. Damit der Teig dabei nicht zu trocken wird, gebt ihr abwechselnd das Apfelmus dazu. Als letztes könnt ihr noch eine Messerspitze grüne Lebensmittelfarbe dazu geben, damit das ganze auch nach grünem Apfel aussieht. Das könnt ihr aber natürlich auch getrost weg lassen, ist ja schließlich nur für die Optik.

Während der Teig jetzt 30 Minuten lang im Kühlschrank warten muss, kann der Ofen schon mal auf 180°C vorgeheizt werden. Außerdem könnt ihr jetzt eine Muffinform mit Butter oder Öl einfetten. Da wird der Teig dann reingefüllt, damit die Whoopie Pies ihre Form bekommen. Dazu füllt ihr 1 ½ TL Teig (nicht mehr!) in jede Form. Das wird dann für ca. 10-13 Minuten gebacken.

Solange arbeiten wir an der Füllung: Dafür werden Frischkäse und Butter cremig geschlagen. Der Puderzucker muss nun nach und nach dazu gesiebt werden. Als letztes kommt der Zimt. Die Creme muss nun auch noch mal für 30 Minuten in den Kühlschrank, damit sie streichfest wird. Das macht aber nichts, denn die Whoopie Pie Hälften können eh erst mit der Füllung bestrichen und zusammen gesetzt werden, wenn sie abgekühlt sind.